KFZ-Versicherung: Das gibts beim Wechsel zu beachten

Auch in diesem Herbst werden sich wieder etliche Autofahrer entscheiden, ob sie ihre Kfz- Versicherung wechseln oder nicht. Am 30. November eines jeden Jahres ist der Stichtag für die Kündigung der Versicherung. Vier Wochen vor dem Jahreswechsel läuft die Kündigungsfrist bei den meisten Kfz- Versicherern ab.

300x250 not ani

Wenn man sich rechtzeitig über mögliche Kfz- Versicherungen und Tarife informiert, kann man zukünftig bares Geld sparen. Allerdings wissen das auch die Versicherungen, deshalb buhlen viele um ihre Kunden und verbessern ihre Angebote.

Vorteile beim Wechsel der KFZ-Versicherung:

KFZ-Versicherung wechseln

Der Grund für einen Wechsel ist, dass die Tarife jedes Jahr aufs Neue in Bewegung kommen, da der Bund für Versicherungswirtschaft eine Veränderung der Typ- und Regionalklassenstatistik bekannt gibt. Somit sind für viele Versicherte deutliche Ersparnisse im Vergleich zum herkömmlichen Vertrag möglich. Laut Stiftung Warentest sind für Vielfahrer, Familien und umweltbewusste Fahrer mehrere Hundert Euro Ersparnis möglich.

Vor allem aber profitieren junge Fahrer, bei Abschluss eines Kleinwagens mit Haftpflichtversicherung. So konnte bei manchen ein Prämienunterschied von 3000 Euro pro Jahr errechnet werden.

Doch was gibt es bei dem Wechsel der KFZ-Versicherung zu beachten?

Am preiswertesten sind momentan die Direktversicherer. Sie haben zwar einen niedrigeren Service zu bieten und sind zudem oft nur per Telefon oder Internet zu erreichen, jedoch lohnt sich ein Vergleich. Vor allem im Internet sollte man jedes Jahr im Herbst einen Vergleichsrechner zur Rate ziehen. Dafür gibt es die unterschiedlichsten Modelle.

Ein guter Vergleich ist hier auf der Internetseite: http://www.besttarif.org zu finden. Auch andere Seite stellen solche Angebote zur Verfügung. Bevor man jedoch den alten Vertrag kündigt, sollt man sich sicher sein, eine neue Versicherung gefunden zu haben. Auch der neue Abschluss sollte besiegelt sein. Denn nur wenn man zukünftig bessere Konditionen und Prämien erhält, dann lohnt sich auch ein Wechsel.

Bei der Haftpflichtversicherung nehmen die Versicherungen zwar jeden, jedoch nicht bei der Kaskoversicherung. Entschließt man sich zu einer Kündigung, sollt diese als Einschreiben erfolgen. Man sollte lieber auf Nummer sicher gehen und den Brief bis zum 26. November abschicken. Außerdem sollte man bei dem Wechsel nicht nur auf die Kosten achten, Jahresprämien sind auch nicht zu vernachlässigen.

Bei einem Schadensfall muss abgeklärt werden, wie sich das auf den Tarif auswirkt. Außerdem ist die Frage zu klären, wie man verfährt wenn der Fahrer am Steuer, mehr Kilometer fährt, als er vorab angegeben hat. Es gibt Unterschiede bei den Zusatzleistungen, zu beachten ist, ob die Versicherung auch bei einem Haarwildunfall zahlt. Oder ist eine Neuwagenentschädigung noch gewährt?

Viele Versicherer überlegen jedes Jahr, ob sie von der Voll- in die Teilkaskoversicherung wechseln sollen. Dabei sollte man unbedingt die erreichten Rabattklassen einbeziehen. Die Vollkasko kann unter Umständen sogar billiger sein und zwar wenn die Schadensfreiheitsklasse günstiger ist. Bei der Teilkasko gibt es diese Rabatte jedoch nicht. Wichtig ist zu wissen, dass bei der Haftpflicht die versicherte Deckungssumme höher ist, nämlich 100 Millionen Euro.

Nicht immer ist ein Wechsel ratsam. Doch wenn man seine aktuelle Versicherung mit einem günstigeren Angebot konfrontiert, dann kann man tatsächlich auch ein günstigeres Angebot aushandeln. Somit ist der Stichtag am 30. November für den Fahrer unabhängig.