Grundausrüstung: Diese Werkzeuge brauchen Sie für Ihre Finanzplanung

In einem Dschungel aus Krediten und Versicherungen scheint es auf dem ersten Blick keine leichte Aufgabe zu sein, die eigene, finanzielle Situation eigenständig zu erkennen bzw. vorherzusagen. Doch nicht immer ist eine Beratung durch Dritte notwendig. Wenn Sie einen persönlichen Finanzplan erstellen möchten, erfahren Sie hier, wie Sie am Besten beginnen und welche Utensilien Sie dazu brauchen.

Erkennen Sie Ihre gegenwärtige finanzielle Lage

Überblick über Finanzen behaltenMit der Erstellung eines Finanzplanes ist es Ihnen möglich, Ihren finanziellen Zustand zu kennen, diesen stabil zu halten sowie finanzielle Ziele konstant zu verfolgen und sie zu erreichen.

Eines der wichtigsten Aspekte ist die Niederschrift dessen, was Sie aktuell besitzen und was Sie anderen schulden. Anders ausgedrückt: Um einen Überblick zu bewahren, ist eine Liste mit Ihrem gegenwärtigen Vermögen sowie Ihren Verbindlichkeiten unentbehrlich. Ihr Vermögen umfasst Bargeld oder Bargeldäquivalente, Spar- und Girokonten sowie persönliches Eigentum und Investitionen. Verbindlichkeiten umfassen offene Rechnungen und Schulden wie beispielsweise Kreditkartenschulden.

Als nächsten Schritt sollten Sie den aktuellen Nettowert Ihres gesamten Vermögens und Ihrer Verbindlichkeiten berechnen. Dazu müssen Sie lediglich all Ihre Vermögenswerte zusammenzählen und von der Summe dieser Ihre Schulden abziehen. Das Ergebnis ist Ihr aktueller Nettowert, der die Basis für die Berechnung Ihres Finanzplanes darstellt.

Erhalten Sie einen positiven Nettowert, bedeutet dies, dass Sie mehr Vermögen als Schulden haben.

Wie Sie sich wohl denken können, ist Organisation das A und O bei Ihrem Vorhaben. Das heißt, dass Sie Ihre finanziellen Belege, sprich Ihre steuerlichen Belege, Kontoauszüge, Rechnungen, Wertpapiere, Verträge und zahlreiche andere Dokumente bezogen auf Ihre Finanzen, am Besten in einer Mappe aufbewahren. Das mag zwar im ersten Moment nach viel Arbeit klingen, aber spätestens dann, wenn Sie eine dieser Unterlagen benötigen, werden Sie sich der Wichtigkeit von Organisation bewusst werden.

Ebenso ermöglicht Ihnen eine Verfolgung Ihrer Einnahmen und Ausgaben eine genaue Analyse davon, wofür Sie Ihr Geld momentan ausgeben. Wenn Sie dies konsequent beobachten, werden Ihnen jene Gewohnheiten auffallen, die zu Ihrem derzeitigen Nettowert geführt haben.

Kernpunkte:

  • Erstellen Sie eine Liste mit Ihrem gegenwärtigen Vermögen sowie Ihren Verbindlichkeiten.
  • Berechnen Sie den aktuellen Nettowert Ihres Vermögens sowie Ihrer Verbindlichkeiten.
  • Organisieren Sie Ihre finanziellen Papiere, um Ordnung zu bewahren.
  • Verfolgen Sie laufend Ihre Einnahmen und Ausgaben, um Ihre finanziellen Ziele erreichen zu können.

Mittel, die Sie bei der Ausarbeitung Ihres Finanzplanes benötigen.

Finanzplan erstellenBevor eine Aufstellung Ihrer finanziellen Lage realisiert werden kann, benötigen Sie einen Computer, der die notwendigen Einzelkomponenten aufweist, um professionell arbeiten können. Dabei sollten Sie neben anderen erforderlichen Faktoren insbesondere auf den Prozessor und die Grafikkarte achten. Der Prozessor ist für Rechenoperationen verantwortlich und steuert Teile des Computers. Kurz gesagt werden Daten eingegeben, verarbeitet und schließlich wieder ausgegeben. Die Grafikkarte hingegen wandelt die Daten des Prozessors so um, dass diese auf dem Computerbildschirm wiedergegeben werden können. Weitere Faktoren, die Sie vor dem Kauf eines Computer beachten sollten, sind die Maße und das Gewicht, das Motherboard, der Arbeitsspeicher, die Festplatte und zuletzt das optische Laufwerk.

Eine oben genannte Liste können Sie mithilfe von Excel zusammenstellen, da Sie mit diesem Tabellenkalkulationsprogramm organisiert und exakt arbeiten können. Auch mit wenig Excel-Kenntnissen können Sie in sieben einfachen Schritten einen Finanzplan selbst erstellen:

  1. Legen Sie zu Beginn jeweils drei Tabellen bzw. Seiten mit den Beschriftungen “Einnahmen, Ausgaben und Liquidität” an.
  2. Formatieren Sie die Tabellen für Einnahmen.
  3. Legen Sie die Tabellen für Ausgaben und Liquidität an.
  4. Tragen Sie die entsprechenden Werte für jedes Monat in Einnahmen- und Ausgabentabelle ein.
  5. Berechnen Sie die Einnahmen und Ausgaben.
  6. Berechnen Sie die Über- und Unterdeckung.
  7. Berechnen Sie die Liquidität.

Kernpunkte:

  • Besorgen Sie sich einen Computer, mit dem Sie angemessen arbeiten können.
  • Nutzen Sie Excel, um Ihren Finanzplan schrittweise und übersichtlich zusammenstellen zu können.

Fazit

Wie Sie sehen, ist die Erstellung eines eigenen Finanzplanes etwas, das nicht unbedingt durch Dritte durchgeführt werden muss. Eine Alternative zu der in diesem Beitrag empfohlenen Vorgehensweise wäre, das eigene Vermögen und die Verbindlichkeiten handschriftlich in einem Notizblock zusammenzufassen und den Nettowert mittels eines Taschenrechners zu berechnen. Dennoch ist die digitale Variante mehr zu empfehlen, da Sie auch mit rudimentären Excel-Kenntnissen nach ein bisschen Übung zügig und genau arbeiten und Ihre finanzielle Situation so besser im Überblick behalten können.

Das könnte Dich auch interessieren


Vergütung einer Arbeitnehmererfindung Unter einer Arbeitnehmererfindung versteht man jede Erfindung, die ein Arbeitnehmer im Laufe seiner Dienstzeit ersonnen hat. Alles Wichtige rund um das Thema Arbeitnehmererfindung wird in einem eigens dafür geschaffenen Gesetz, dem " Arbeitnehmererfi...
Kreditkarten Kreditkarten sind heute das beliebteste Zahlungsmittel der Welt. Eine kleine plastiküberzogene Karte, nach ISO 7810 im Ausweisformat, mit Unterschrift, manchmal auch einem Foto des Inhabers, und passendem Bankkonto bei international anerkannten Insti...
Tagesgeld Hopping Tagesgeldkonten werden inzwischen von fast allen Banken angeboten. Sie eignen sich für Personen, die eine große Summe Geld nur kurzfristig und sicher anlegen wollen. Im Gegensatz zu anderen Anlagemethoden, wie Bundesschatzbriefen, ist das Kapital imm...
Schulden in Deutschland – Definition, Gründe und Auswege Im Jahr 2016 waren rund 4,17 Millionen Menschen über 18 Jahre dauerhaft verschuldet. Das bestätigt der „Schuldneratlas Deutschland 2016“, der von der Wirtschaftsauskunftei Creditreform herausgegeben wurde. Im Durchschnitt liegen die Schulden bei 35.0...