Birgt Ripple (XRP) tatsächlich großes Potenzial für Investoren um schnell Profite zu erzielen?

Ripple ist ein amerikanischer Startup, dass 2012 gegründet wurde und global agierende Banken weltweit bei der Zahlungsabwicklung unterstützen will. Hierbei ist wichtig zu unterscheiden, dass Ripple das eigentliche Unternehmen ist, dass die Kryptowährung XRP lanciert und auf dem Markt an Investoren verkauft.

Ripple stellt unterschiedliche Zahlungssysteme bereit, die grenzüberschreitende Transaktionen nahezu in Echtzeit zu sehr geringen Kosten abwickeln können. Klassische Überweisungen von den Vereinigten Staaten von Amerika nach Deutschland oder Australien kosten mit dem Service von Western Union bei einem Überweisungsbetrag von 50$ bereits mehr als 20$ Gebühren und entsprechen damit weit mehr als 30% des eigentlichen Betrages.

Dieses Problem löst Ripple, indem Zahlungen innerhalb weniger Sekunden auf dem Konto des Empfängers angekommen sind und dabei eine Transaktionsgebühr von nicht mal einem Penny anfällt. Dabei ist es vollkommen unerheblich an welchem Ort der Empfänger sitzt. Damit Ripple jedoch versendet werden kann muss zunächst Ripple (XRP) gekauft werden.

Hardware Wallets die sicherste Option um XRP aufzubewahren

Münzen Kryptogeld RippleAnschließend wird XRP auf das Wallet des Käufers überwiesen oder es wird auf einer Börse gelagert. Der Vorteil von Börsenwallets ist die schnelle Einrichtung und einfache Benutzeroberfläche. Jedoch bringen Börsen den großen Nachteil mit, dass der eigentliche Besitzer der XRP Coins keinen Zugriff auf die privaten Schlüssel hat und damit der Börse vollumfänglich vertrauen muss.

In der Vergangenheit wurden bereits viele Börsen wie Binance oder OKEx Opfer großer Hackerangriffe, bei denen Kryptowährungen in Millionenhöhe gestohlen werden konnte. Der größte Hack der Geschichte ist der Raub von mehr als 200.000 Bitcoin von der japanische Börse Mt. Gox im Jahr 2014. Das Gerichtsverfahren läuft bis heute und es ist immer noch nicht klar ob es eventuell sogar ein Insiderjob gewesen ist.

Diese Beispiele sollen zeigen, dass es besser und sicherer ist Kryptowährungen wie XRP auf einem Hardware Wallet wie z.B. dem Ledger Nano S oder dem Ledger Nano X aufzubewahren. Bis heute gibt es keine dokumentieren Hackerangriffe, bei denen XRP oder anderen digitale Assets gestohlen werden konnten.

Zwar kosten die Hardware Wallets zunächst einen geringen Obolus, jedoch ist dies die sicherste derzeit am Markt verfügbare Option sein Guthaben optimal zu schützen.

Die Performance von Ripple im Jahr 2019

Kryptowährung Geschäft FinanzenObwohl Ripple zahlreiche neue Rekorde und Meilensteine aufgestellt hat zeigt der Kurs von XRP weiterhin einen deutlichen Abwärtstrend. Ripple konnte im Oktober dieses Jahres das Transaktionsvolumen auf dem XRPL Ledger des kompletten letzten Jahres 2018 übertrumpfen.

Außerdem konnte Ripple ein neues historisches Rekordhoch im Bereich der durchgeführten Transaktionen erzielen. Das RippleNet, Partnernetzwerk von Ripple, konnte bereits mehr als 300 Partner gewinnen, die auf die von Ripple bereitgestellten Zahlungslösungen vertrauen.

Weltweite agierende Zahlungsdienstleistungsunternehmen wie MoneyGram setzen auf On-Demand Liquidity, die von Ripple kommerziell angebotene Software. Damit können Zahlungen in Echtzeit zu geringen Kosten abgewickelt werden.

MoneyGram war mit den Arbeitsergebnissen sehr zufrieden, sodass in Folge viele neue Zahlungskorridore erschlossen werden konnten. Für das Jahr 2020 steht Thailand und Australien als neuer Zielmarkt auf dem Plan.

Ripple verkauft ein Mal pro Monat eine Milliarde XRP an Banken, Finanzinstitutionen oder andere Großkunden. Dieser Prozess steht im Verdacht den Preis von XRP beeinflussen zu können. Ripple hat jedoch derartige Gerüchte vehement dementiert, da Ripple als Unternehmen keinen Einfluss auf XRP und schon gar nicht auf den Preis von XRP hat.

Es bleibt abzuwarten ob XRP im Jahr 2020 eine bessere Performance zeigen wird.